Reborn Babys – das Wunschkind auf Bestellung

Die lebensecht aussehenden Puppen oder aber auch Reborn Babys

Das kleine Mädchen mit dem Namen Luna, hat kurze feine blonde Haare, sie ist 50 cm groß, 2500 Gramm schwer, zwei Wochen alt und sieht jeden der es betrachtet mit ihren strahlend blauen Augen und ihrem herzzerreißenden Blick an. Sie ist ein ganz besonderes kleines Mädchen, denn die kleine Luna wird niemals weinen, niemals die Windeln voll haben und auch niemals aus ihren bezaubernden Babykleidchen herausgewachsen sein. Luna ist kein echtes kleines Baby, nein Luna ist eine Puppe, aber nicht irgendeine Puppe sie ist ein Reborn Baby und wurde auf Wunsch ihrer Mami gefertigt.

Woher kommen die „Reborns“?

„Reborn“ kommt aus dem Englischen und heißt wiedergeboren. Die Bezeichnung kommt daher, dass diese Babypuppen unglaublich täuschend echt aussehen. Das Material, welches selbst die Haut wie die echter menschlichen Haut aussehen lässt ist ein spezielles Silikonmaterial. Selbst den unverwechselbaren „Babyduft“ verströmen einige der „Puppen“. Die „Babys“ werden alle in einzigartiger Handarbeit gefertigt. Die Preise variieren, anfangen im Schnitt bei um die 400€ nach oben offen, je nach Wunsch der zukünftigen „Reborn Baby“ Eltern.
Der Trend kam ursprünglich aus den USA, jedoch finden die „Puppen“ auch in Deutschland immer mehr Begeisterte Fangemeinden. Es werden inzwischen sogar Facebook-Gruppen gegründet, in denen sich unter anderem „Neumamis“ über ihre „Babys“ austauschen und sich gegenseitig Fotos schicken.
Wird ein „Reborn Baby“ verkauft, wird sogar von Adoption gesprochen.

Warum aber Reborn Babys?

Bei den „Puppen“ stehen drei Zielgruppen im Fokus. Häufig sind es Frauen die keine eigenen Kinder haben oder aber die eigenen Kinder schon groß sind. Mit den „Puppen“ können sie die unterdrückten Muttergefühle ausleben. Viele der frischgebackenen Eltern gehen auch mit ihrem „Baby“ spazieren, wobei hier außenstehende den Unterschied zu einem echten Baby kaum erkennen können, so einzigartig lebensecht sind die „Reborns“ geschaffen.
Die andere Zielgruppe sind Sammler von Puppen, diese haben ihr wahres vergnügen an den besonders detailgetreuen „Puppen“.
Und dann gibt es noch die Mütter und Väter, diese tragischerweise ihr Kind verloren haben. Vielen hilft so ein lebensechtes „Baby“ über ihre Trauer. Somit kann ein „Reborn Baby“ auch eine große therapeutische Wirkung haben.

Darüber hinaus können Schwangere mit den lebensechten „Puppen“ den Umgang mit einem Baby üben, in sogenannten Säuglingspflegekursen. Auch werden den werdenden Müttern Ängste dadurch genommen.

Grundsätzlich lässt sich sagen ein „Reborn Baby“ kann in vielerlei Hinsicht hilfreich für die Person sein, gleich auch aus welchen Beweggründen sie sich ein solches „Baby“ mit in ihre Familie aufnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.